n/a

Was bedeutet Anna Kournikova beim Poker?

Hält ein Spieler beim Poker ein Ass und einen König auf der Hand, so spricht man in Pokerkreisen gerne auch von „Anna Kournikova“ (AK). Dabei handelt es sich nicht einfach nur um einen Pokerbegriff sondern um den Namen einer realen Person. Die ehemalige russische Tennisspielerin Anna Kournikova war zwischen 1995 und 2003 aktiv und gab der Starthand AK unfreiwillig ihren Namen: „Sieht gut aus, gewinnt aber selten.“

Vom Tennis zum Poker

Während ihrer Tennis-Karriere sorgte Kournikova mehr durch ihr attraktives Äußeres für Aufsehen, als durch siegreiche Wettbewerbe. Zwar war die schöne Russin über Jahre in der Weltrangliste ganz oben dabei, gewann allerdings keinen einzigen WTA-Einzeltitel. Ihre höchste Platzierung im Einzel-Wettbewerb erreichte sie im November 2000 (8. Platz). Beim Poker wird AK daher auch gerne mit dem berühmten Satz kommentiert. Die Starthand ist nämlich deutlich schwerer zu spielen als man meint. Vor dem Flop liegt die Chance den Pott zu gewinnen noch bei bis zu 65 Prozent, was sich im weiteren Spielverlauf allerdings deutlich ändern kann.

Runter von der Bremse

Spielt man AK zu langsam, also erhöht man nicht ausreichend oder gar nicht, so läuft man Gefahr, dass auf dem Tisch viele niedrige Karten liegen. Hier machen dann unerfahrene Spieler den Fehler sich von der „Schönheit“ ihrer beiden Karten blenden zu lassen. Sie glauben immer noch fest an ihre Chance. Tatsächlich sind sie zu diesem Zeitpunkt aber meistens schon geschlagen. Wenn auf Turn oder River doch noch ein Ass oder ein König kommt, wiegen sie sich in Sicherheit. Sie verlieren dann gerne mal gegen ein anderes Ass oder einen anderen König, da der Gegenspieler zusätzlich noch seine niedrigere Karte (Kicker) auf dem Tisch getroffen hat.

Aggressiv spielen

Um ein solches Szenario zu vermeiden sollte AK immer aggressiv angespielt und bereits vor dem Flop deutlich erhöht werden. Dadurch erhöht man die Chance, dass andere Spieler ihr Ass oder ihren König frühzeitig wegwerfen und aussteigen. Vollkommen ausschließen lässt sich das Risiko einer Niederlage natürlich auch so nicht, dafür ist jeder Spieler in seinem Vorgehen einfach zu unterschiedlich. Allerdings können auf diese Weise größere Verluste mit AK durchaus eingeschränkt werden.